The Lure Of Eternity 

Dies ist die dritte Komposition, Welche ich als "mobile music producer" gemacht habe. 
Das heisst, ich habe einzig und allein ein iPad Pro benutzt und Apps benutzt.
In diesem Fall ist das iPad ein Musikinstrument und die Aufnahme- und Mastering-Software. 
Folgende Apps wurden verwendet: Cubasis 3, Stereo Delay & Non Linear Reverb von Steinberg - World Synth von TAQS.IM LLC - ReelBus & Barricade von Tonebooster 
Komponiert und aufgenommen am 25. und 26. April 2021. 

Vielen Dank an Mostafa Meraji für die Erlaubnis, das schöne Foto zu verwenden. Es wurde im "Tabātabāei House" aufgenommen, einem historischen Hausmuseum in Kashan, Iran. 

© Mario Stresow 2021 - Alle Rechte vorbehalten.

The Lure Of Eternity

Reverie 

"Reverie" ist ein zartes, tagtrauemerisches Stück Gitarrenmusik. Die soeben veröffentlichten Noten finden sie hier.
Hier koennen sie meine Aufnahme davon hoeren: Reverie.

St. James Infirmary 

American Traditional. Aufgenommen im November 2020. Ich stieß auf dieses Stück in einem Gitarrenschulbuch. Beim Abpielen der Melodie aus den Noten kam mir der Gedanke: Das ist so eine Melodie, bei der man man meint, sie zu kennen - auch wenn man sie in Wirklichkeit nie gehört hat, was bei mir der Fall war. Ohne eine existierende Aufnahme anzuhören, beschloss ich, meine eigene Version zu spielen. Zuerst kreierte ich die Intro-/Outro-Akkordfolge. Dann kam ich auf dieses etwas seltsame Thema, das immer dann folgt, wenn die Hauptmelodie durch ist. Ich hab diesen Teil zwar dazukomponiert, aber für mich klingt es so, als ob die Komposition original genau so gewesen wäre. Passt perfekt. Dann habe mir die Begleitakkorde für dieses zusätzliche, etwas seltsame Thema ausgetüftelt und diese auch als Begleitung für das Solo verwendet. Schliesslich galt es noch die Basslinien zu gestalten. Die habe ich statt auf dem Bass auch auf der Gitarre gespielt, und sie sind auch ein wichtiger Teil für die Stimmung dieses Arrangements. Ahoi, Mario Stresow.

https://mariostresow.com/track/2550765/st-james-infirmary

Corona Zeiten 

- und kein Ende in Sicht. Für mich heisst das: Null Konzerte. Bitte lesen Sie HIER weiter. Dankeschön, Mario Stresow.